Erste Wanderung im neuen Jahr des Geraer Wandervereins e.V.

„ Auf dem Thüringenweg nach Wünschendorf“ - zurück auf dem Elsterweg,

Streckenlänge: 8 bzw. 16 km

Es ist schon eine langjährige Tradition, dass unser Wanderverein seine erste Wanderung im neuen Jahr entlang des Thüringenweges durchführt. An geraden Jahreszahlen führt uns die Wanderung nach Bad Köstritz, folglich war für 2011 dieselbige nach Wünschendorf „vorprogrammiert“.

Einzig die diesjährige Großwetterlage mit - für Geraer Verhältnisse - riesigen Schneemassen, die einsetzende Erwärmung, verbunden mit Regen und der Schneeschmelze, was wiederum zum rasanten Anstieg der Flussläufe und zum unausweichlichen Aufweichen der Wanderwege führte, sollte uns, neben teilweise noch stark vereisten Wegen, Hindernisse bereiten, auf die wir uns als verwegene Wanderer ganz einfach einstellen mussten.

Diese Verwegenen trafen sich auch wie geplant am 8. Januar, 10:00 Uhr in Gera Liebschwitz. Es waren insgesamt 14 an der Zahl, davon 3 Gäste. Einige unserer Stammwanderer schätzten offenbar die Begehbarkeit der Wege für sie als zu unfallträchtig ein, was teilweise auch der Fall war.

Gemeinsam wollten wir, in Abänderung der ursprünglichen Wan-derstrecke, auf dem Elsterdamm nach Wünschendorf wandern. Rechtzeitig kam aber der Einwurf, dass diese Wegführung an der Eisenbahnunterführung, kurz vor Wünschendorf, schon vom Flusslauf der Weißen Elster vereinnahmt war und ein fußläufiges Passieren somit nicht mehr möglich ist (wir sind ja Wanderer und keine Schwimmer).

So entschieden wir uns, unter maßgeblicher Führung durch die Wanderfreundin Angelika, den Weg über Liebschwitz, entlang des Sportplatzes, auf der Straße nach Meilitz bis zum Abzweig nach Untitz und Pösneck einzuschlagen. Hier sahen wir schon, wie der Eigentümer der angrenzenden Erdbeerplantage seine Pflanzen vor der drohenden Überflutung durch die Wassermassen des Amselbaches schützen wollte, indem er den Flusslauf von Geäst und angeschwemmten Unrat befreite.

Weiter ging es von Pösneck über einen Plattenweg bis hoch zum Wald und von dort auf den angezeigten kürzeren, aber besser begehbaren Weg nach Wünschendorf. Mittlerweile kam auch die Sonne zum Vorschein, was die eigentlich schon gute Stimmung weiter verbesserte.

Die insgesamt 3½-stündige Wanderung bei Sonnenschein, angenehmen Temperaturen, ei-ner schönen und klaren Fernsicht von den Höhen bei Wünschendorf, einer gelungene Ein-kehr in der Gaststätte „Holzbrücke“ sowie der fußläufige Rückweg auf dem Elsterdamm, mit Ausnahme des überfluteten Teilstückes, welches wir auf der Ortsverbindungsstraße Wünschendorf-Meilitz umgehen mussten, kann als gelungener Auftakt des Wanderjahres 2011 gewertet werden,

Weiter so!!!

Erfreulich war auch, dass sich ein Gast im Laufe der Wande-rung entschieden hat, Mitglied im Verein zu werden. Bereits in der Gaststätte während des kulinarischen Mittagessens hat die Wanderfreundin Carmen Escherich die Anmeldung ausgefüllt und abgegeben.

Thomas Weiser