Wanderung des Geraer Wandervereins e.V.

„Osterdreieck 5. Teil“,

Streckenlänge: 16 km


Am Ostersamstag, 23.04.2011, versammelten sich 10 Wanderfreunde, um gemeinsam mit dem Wanderleiter Volkmar Zschögner eine weitere Osterwanderung nach bewährter Tradition zu absolvieren.

Volkmar hat seine 16 Kilometer lange Wanderung wie gewohnt sehr gut vorbereitet. Es war seine 35. Wanderung insgesamt und seine 7. Osterwanderung. Jeder Wanderer hat eine obligatorische Osterüberraschung erhalten.

Mit dem Thüringenticket ging es nach Loitsch, wir besichtigten die Pflaumenmushöhle, wanderten über Kauern nach Wildetaube. Hier soll es einer Sage nach einen Bahnhof fernab der Eisenbahn, eine Zollstation fern einer Grenze und ein Gefängnis ohne Gericht gegeben haben. Befragte Einwohner konnten sich nur an eine Zollgrenze erinnern, die an der alten Handelsstraße von Hof nach Leipzig durch den Ort geführt hat.

Nach dem Besuch der örtlichen Landbäckerei kehrten wir in der Gaststätte in Neugernsdorf zum Mittag ein. Die Gaststätte hatte extra für uns Mittag geöffnet. Es gab sehr schmackhafte Gerichte zu moderaten Preisen. Allen hat es vorzüglich geschmeckt und man kann diese Lokalität nur weiter empfehlen.

Anschließend ging es weiter nach Nitschareuth in das Bauernmuseum zum Kaffee und Eis. Volkmar hat sich auch noch einen Teller Kuchen bestellt. Wir anderen waren jedoch noch satt vom Mittag. Im Museum konnten wir das Färben der Ostereier mit Naturfarbe verfolgen. Karin hat es auch selbst versucht.

Über Neumühle, mit einem Abstecher zur dortigen Osterquelle sind wir dann mit dem Zug nach Gera zurück gefahren. Es war ein sehr gelungener und schöner, sommerlicher Wandertag.

Auch auf diesem Weg nochmals vielen herzlichen Dank an Volkmar Zschögner.

Thomas Weiser