Wanderung des Geraer Wandervereins e.V.

Rund um den Koberfelsen und Schloss Burgk

am 30.04.2016

Nach vielen Schlechtwettertagen schien am Samstag, den 30.April 2016 die Sonne und so stieg auch gleich unsere Stimmung. Wir nahmen die Strecke von 16 Kilometern in Angriff.

18 Wanderfreunde trafen sich am Parkplatz Bauhaus/Aldi in Gera und fuhren in Fahrgemeinschaften über die Autobahn A9 und die Schleizer Landstraße zum Parkplatz von Schloss Burgk.

Start unserer Wanderung war an dem dortigen großen Holzaussichtsturm, der dann individuell am Ende der Wanderung besichtigt wurde.

Wir wanderten auf dem vorderen Röhrensteig bis wir die Eisbrücke erreichten, an der wir eine kleine Rast einlegten. Frisch gestärkt ging es auf schmalen Pfaden am Koberfelsen entlang, über das Ausgleichsbecken und um den Berg herum. Da die Laubbäume noch nicht ihr volles Blattwerk besaßen, hatten wir stets einen tollen Blick zurück zur Burg, die hoch oben auf dem Felsen thronte. Es folgte ein etwas mühseliger Aufstieg über den Weinberg (502 m) zur anderen Seite nach Gräfenwarth.

In der Gaststätte „Zur Post“ kehrten wir ein und so gestärkt nahmen wir nun unsere zweite Etappe in Angriff. Nach einem Abstecher zum Festplatz der Gemeinde, an dem ein großer Scheiterhaufen für das Walpurgisfeuer aufgeschichtet war, hatten wir einen schönen Blick nach Kloster mit dem Bleilochstausee. Nun wanderten wir wieder auf Waldwegen zum Ausgleichsbecken Burgkhammer zurück. Diesmal liefen wir über die Eisbrücke und konnten einen Blick auf die kleine Ortschaft Burgkhammer werfen. Nach einem kurzen steilen Anstieg waren wir im Schlossgarten mit dem Sophienhaus von Schoß Burgk angekommen. Die vielen Bänke luden zum Verweilen mit Trinkpause ein. Am Schluss der Wanderung lockte uns der sonnige Garten der Schlossgaststätte an. Hier war die Kaffeepause mit Kuchen oder einem kühlen Eis ein super Abschluss.

Jetzt waren es nur noch wenige Meter bis zum Parkplatz und der Turmbesteigung.

Ein schöner Frühlingstag endete mit der Besteigung des Holzturms und dem Genuss des Rundblicks weit über das ganze Gebiet.

Angelika Meinhardt