Wanderreise nach Madeira

Seit vielen Jahren organisiert der  Geraer Wanderverein e.V. für seine Mitglieder und Wanderfreunde benachbarter Vereine Wanderreisen in Deutschland und im Ausland. Aufenthalte in den Dolomiten, dem Schwarzwald, Norwegen, den Alpen, folgte nun, nach einer Mitgliederumfrage, eine Wanderreise nach Madeira.

Für den Vorstand des Vereins stand nun die Frage nach einem preisgünstigen Anbieter und einem entsprechendem Programm. Es erwies sich , dass ein konkretes Angebot, eine feste Teilnehmerzahl bedingt. Umgedreht aber, die Reiseteilnehmer erst den konkreten Reisepreis  haben möchten, bevor sie sich festlegen. Kurz gesagt, beides hat funktioniert.

Wir haben mit "Wiking individuell" nicht nur einen Anbieter gefunden, sondern mit Frau Kowalski auch einen guten, zuverlässigen Ansprechpartner. Danke an das Team von  Wiking individuell.

26 Wanderfreunde aus Gera und Umgebung konnten so Ende März 2000 ihre Wanderreise zur Blumeninsel im Atlantik antreten.

Am Flughafen wurden wir von unseren Wander- und  Bergführer schon erwartet. Wie es sich bald herausstellte,ein Glücksgriff. Unsere Unterkunft, das Hotel, hatten wir uns im Norden der Insel, in Santana, ausgesucht. Die Lage war ideal. Das Wetter bot von allen, Sonne, Regen und auf den Bergen sogar Schnee, so daß unsere Gipfeltour, auch wegen schlechter Sicht mehrfach verschoben werden mußte.

Unsere Wanderreise war so geplant :1 Woche wandern d.h. 6 Wanderungen mit Inselrundfahrt. Uns stand für die gesamte Zeit der Bergführer und ein Bus zur Verfügung.

In der 2. Woche hat sich die Gruppe geteilt. 6 Wanderfreunde sind zurück geflogen und  20 Wanderfreunde sind nach dem Süden der Insel zur Verlängerungswoche umgezogen. Jardim do Mar war unser neuer Ort. Geplant war eine Badewoche, die Temperaturen waren auch danach. Aber Wanderer können nicht eine Woche am Meer nur rumliegen, zumal es keinen Badestrand gibt und die rauhe See ein übriges tat. Unser lieb gewordener Bergführer, Eduardo, war frei und wir konnten ihn für weitere 3 Bergtouren anmieten.

Mit Hilfe von Großtaxen war der Transport kein Problem und auch finanziell erschwinglich. Wir haben die schönsten Teile der Insel gesehen, zum Beispiel Levadas kennen gelernt. Wanderziele waren: Caldeirao Verde - zum grünen Kessel; Küstenwanderung Sao Jorge - Santana; Levada do Canical - Machico; Ribeira Frio - Camacha; Funchal und Umgebung. In der zweiten Woche haben wir uns für das Tal der Nonnen, die Hochebene Paul da Sierra und die  25 Quellen entschieden.  Als krönender Abschluß konnten wir auch noch den Pico Arieiro und Pico Ruivo erwandern.

Die Vielfalt der Blüten und Blumen, der Bäume und Sträucher, die herrliche abwechslungsreiche Gebirgslandschaft, und nicht zuletzt das gute Fischangebot , läßt uns die Insel und Wanderwoche nicht so schnell vergessen.