Unsere Sardinienreise 2013

Helmut und Uda Lorenz hatten für 2013 bei der Auswahl unserer jährlichen Vereinsreise wieder eine glückliche Hand. Wenn wir ehrlich sind, wer hätte von uns aus seinen Urlaub 2013 auf Sardinien verbracht? Außer Fam. Lorenz, die im Rahmen einer Schnuppertour die Insel schon einmal bereiste, war von den Mitreisenden noch keiner auf Sardinien und hätte Sardinien vielleicht nie als Reiseziel ausgewählt. Im Rückblick betrachtet wäre das aber sehr schade gewesen, weil wir sehr viel Schönes gesehen und erlebt haben. Mit bleibenden Eindrücken und gesund sind wir wieder zuhause angekommen.

Das Hotel, obwohl sehr einsam gelegen, ist unseren Ansprüchen vollauf gerecht geworden. Unterkunft, Bewirtung und der Service waren so, wie wir es uns gewünscht haben. Dazu hat das Wetter im großen und ganzen toll mitgespielt. Besonders die von Helmut, Uda und unserem Wikinger-Wanderleiter Timm ausgesuchten Touren entsprachen unserem Leistungsvermögen und hinsichtlich der erlebten Landschaften und Ausblicke dem, weshalb wir nach Sardinien gereist sind.

Insbesondere bei den Touren, hier seien auch die Ausflüge zu den idyllisch gelegenen Badebuchten und das Hirtenessen erwähnt, haben sich die Erfahrungen der Familie Lorenz für uns alle ausgezahlt. Für die, die mit auf Sardinien waren, möchte ich - insbesondere mit Hilfe von Timm - die einzelnen Etappen unserer Reise noch einmal in Erinnerung rufen. Diejenigen, die aus vielfältigen Gründen zuhause bleiben mussten, haben so ebenfalls die Möglichkeit, unsere Reise an hand einer Landkarte oder im Internet einmal nach zu verfolgen.

1. Tag: Ankunft in Olbia / Fahrt ins Hotel Cala Ginepro / nachmittags Strandspaziergang von Cala Ginepro zum Biderosa-Kanal

2. Tag: Capo Comino - der östlichste Punkt Sardiniens: Wanderung von der Strandbar zum Leuchtturm, weiter die Küste entlang und danach hinauf zur Wallfahrtskirche mit sardischem Wein und Hirtenbrot. Nachmittags unternahmen wir Stadtbummel durch Orosei.

3. Tag: In die Mondbucht Cala di Luna: Die Wanderung führte vom Tunnel zwischen Dorgali und Cala Gonone um den Monte Tuilli herum, die Codula di Fuilli kreuzend, durch eine Seitenschlucht von der Cuile Buchi ging es über sehr steiniges Geröll um etwa 750 Höhenmeter hinunter auf Meeresspiegelhöhe in die Codula di Luna (Mondschlucht) und weiter durch dichtes, urwaldähnliches Strauchwerk sich durchkämpfend zur Mondbucht. Rückfahrt mit dem Boot nach Cala Gonone.

4. Tag: Bootstour auf dem Golf von Orosei: Von Cala Gonone fuhr das Boot entlang der Steilküste nach Süden bis zur Cala Goloritze mit der Felsnadel Gulia. Wir hielten dann zum Baden und einem sardischen Picknick in der romantischen Bucht Cala Mariolu. Das Boot brachte uns wieder zum Baden und Kaffeetrinken in die Mondbucht Cala di Luna. Zurück in Cala Gonone gingen wir noch Einkaufen und Eisessen.

5. Tag : Wandern und Schlemmen in der Barbagia. Der Bus fuhr über Nuoro und die Pratobello-Hochebene zu einer Forststation. Die Wanderung verlief über den Monte Nuovo San Giovanni („Der neue Berg des Johannes“) mit einer Höhe von1316 m und zurück um den Monte Fumai herum zur Forststation. Mit dem Bus fuhren wir auf den Pratobello zum Sardischen Hirtenessen u.a. mit Porcheddu (Ferkel), Cannonau- Wein und Fillu e Ferru (Trester)

6. Tag: Ausflug in den Supramonte. Fotostop oberhalb von Dorgali. Die Kurzwanderung erlaubte uns einen Blick in die Gorroppu-Schlucht von Genna E Petta aus. Weiter ging es zum Picknick mit Blick auf Urzulei am Rande der Hochfläche Campo Odeo. Die kleine Wanderung führte zur Nuraghe Nieddu mit Blick in die Ogliastra. Zum Schluss stand wieder Einkaufen in Dorgali auf dem Programm.

7. Tag: Biderosa- Naturpark Wanderung um bzw. über den Monte Urcata bis zum Strand von Biderosa. An diesem herrlichen Strand in Oase 2 verlebten wir schöne Stunden beim Picknick, Baden und Faulenzen.

8. Tag: Ausflug in die Gallura mit Costa Smeralda und Rückflug. Fahrt mit dem Bus zum Capo d' Orso (Kap des Bären) und die Besteigung des Granitfelsens bei sehr starkem Wind. Es ging weiter nach Palau zu einem reichhaltigen und sehr ansprechenden Mittagessen. Danach fuhren wir zum Porto Cervo (Costa Smeralda), dem Ort der Reichen und Schönen. Der Ortsrundgang begann an der Kirche Stella Maris, wir sahen den Bootshafen und die vielen Designer Geschäfte. Leider gab es keinen Strandzugang um das 5-Sterne-Hotel "Romazzino" herum. Nun fuhren wir nach Olbia zum Flughafen und verabschiedeten uns von unserem Busfahrer Domeniko und Reiseleiter Timm. Ciao bella Sardegna !!!

Am letzten Abend haben wir uns alle ,wirklich alle, zusammen mit Timm und unserem Busfahrer Domeniko am Mittelmeerstrand versammelt, um bei Kerzenschein, Wein und Bier den Urlaub in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

In der Hoffnung, auch 2014 wieder ein schönes Urlaubsziel ansteuern zu können, möchte ich mich an dieser Stelle stellvertretend für alle Mitreisenden nochmals bei Uda und Helmut bedanken. Ein herzlicher Dank geht aber auch an unseren Wanderführer Timm, der nicht müde wurde, all unsere Fragen zu beantworten und unsere Wünsche zu erfüllen. Nicht vergessen darf man aber auch unseren Busfahrer Domeniko, der alle kurvenreichen Serpentinen sicher meisterte und uns an so mancher Engstelle hervorragend vorbei chauffierte.

Thomas Weiser

.