Wandertag der Klasse 5 der Regelschule Pölzig

Rund um Die Aumatalsperre bis nach Weida

am 08.05.2003 geführt vom Vereinsmitglied R. Herzer

Eine Wanderung einer Klasse will gut überlegt sein, es muss der Spaß im Vordergrund stehen, es darf auch ungeübten nicht zu viel werden und es muss etwas zu entdecken geben. Die Kinder waren darauf eingestellt, sie waren es, die mit ihrer eigenen Fantasie und ihrem Spieltrieb die Wanderung zum erfolg brachten. Nach kurzer Lagebesprechung (Uhrenvergleich, Kontrolle der Kopfbedeckung....) ging es am vom Zeltplatz Aumatalsperre zum Zulauf der Sperre an den Herrenhäusern. in den Gärten der Herrenhäuser waren viele Figuren zu sehen, leider aber nur für große Leute, denn eine lange hohe Fichtenhecke versperrte die Sicht. Vorbei am Beginn des Lehrpfades rund um die Sperre ging es durch den Wald und übers Feld nach Schömberg. Vom Ort war schon lange die Kirchturmspitze zu sehen.

Nach kurzem Stop an der Bushaltestelle in Schömberg konnten die Kinder beim Spalten von Holz mit dem Traktor zu sehen. Der Arbeiter suchte extra einen mächtigen Stamm aus. Am Abzweig Steinsdorf scharf nach links waren schon die Hohen Häuser zu sehen, an denen es eine wohlverdiente Getränkepause gab. Frau Krug, die Lehrerin der Klasse wartete mit kühlem Eistee und einem Imbiss auf. Es gab Holzwürmer, die die Begleiterin Frau Schramm von der Firma Salamihof Hirschfeld spendierte. Da nahm kaum einer den schönen Blick über Weida wahr.

Am Abzweig Aumühle nach rechts wurde es angenehmer, der Wald bot Schatten. Hinab ins Finstere Tal ergaben sich viele Möglichkeiten in den kleinen Bächen die Hände, die Füße oder die anderen Kinder nass zu machen. Auf der Anhöhe am Sängerdenkmal angekommen war Fototermin, auf dem Bild sieht man die kleinen Sänger in Aktion!

Auf dem letzten Abschnitt nach Weida wurden die Wanderer immer schneller, schließlich war Mittagessen in der Gaststätte angesagt. Da aber alle sehr aufmerksam waren entdeckten sie manchen Waldbewohner wie diese Blindschleiche. Über dieses Tier wussten die Kinder bescheid, da hat sich doch der Biologieunterricht gelohnt. Noch schnell auf den nächsten Spielplatz, Blick auf Weida mit seiner Osterburg hinunter zum Weidaer Markt und endlich Pizza!

Nach dem Essen musste noch mal Spaß am Weidaer Brunnen sein, bevor die Osterburg mit Turm erkundet wurde. Der Turm oder das Balzverhalten eines Pfau ? Was war spannender? Auf dem Rückweg im Aumatal war natürlich das Wasser am aufregensten.

Selbst kleine Wasserstellen luden zum Erforschen ein, so konnte man die Entwicklungsstufen der Kaulquappen sehen. An der Aumühle angekommen gab es Action pur! Da waren selbst die zurückhaltensten Kinder nicht zu halten. Nach der Erfrischung ging es den letzten Kilometer vorbei am Ufer der Aumatalsperre zur Jugendherberge am Zeltplatz. In diesem Moment fing es an zu regnen, aber das war nun egal.

Pünktlich zur Abendbrotzeit war es mit dem Regen schon vorbei, so konnte die Grillparty noch steigen. Nach dem Essen lief noch richtiges Kino mit selbstgebastelter Bettlagenkinoleinwand. Wer dann nicht schlafen konnte? Nur noch eine Kröte hüpfte durch die Nacht.